Religion, Politik und Freiheitsverlust

Eigentlich wollte ich heute einen anderen Artikel veröffentlichen. Über Politik und Religion wollte ich mich hier eigentlich nie äußern, da es beides Themen sind, die die Massen spalten können und leider für viel zu viel Hass verantwortlich sind.

Das neue Jahr begann leider sehr brutal und blutig für die Stadt der Liebe. Diese Ereignisse machen mich sehr traurig, aber auch wütend. Mir ist einfach gerade danach, mich dazu zu äußern, auch wenn ich durch dieses sensible Thema, den einen oder anderen verärgern könnte. Vielleicht habe ich auch viel zu wenig Ahnung von dem, was ich hier schreibe.

Glaubst du an Gott?
Ich glaube daran, dass es höhere Macht gibt – egal wie wir sie auch nennen: Gott, Allah oder das Universum. Religiös bin ich aber nicht.
Würde Gott wollen, dass brutale Fanatiker voller Hass Opfer bringen? Garantiert nicht.
Ich respektiere alle Religionen und glaube an Meinungsfreiheit. Ich halte also absolut gar nichts von der Verurteilung anderer Religionen. Wer sagt denn, dass deine Religion, die einzig Wahre ist? Du. Und wer bist du schon in diesem Universum? Ein Niemand. Warum gibt es Religionen? Weil es sich um eine artenspezifische genetische Veranlagung in unserem Grundverhalten handelt. Die Entstehung von Religionen hat also mit dem menschlichen Verhalten zu tun. Es gibt auch viele andere Dinge, die die Menschheit mit sich gebracht hat, die nicht zu Kriegen und Hass führen.
Wie kann Gott als Rechtfertigung für einen Massenmord gelten?
Die verwirrten und erbärmlichen Gestalten, die verantwortlich für diese Grausamkeiten sind, sprechen nicht im Namen des Islam oder im Namen des Propheten Mohammed oder Allah.

Diese Tat hat nichts mit Gott zu tun.
Diese Mörder repräsentieren nicht den Islam.
Oder repräsentierte George W. Bush das Christentum, als er unschuldige Iraker bombardierte?

Nicht die Religion ist das Böse, sondern was wir Menschen daraus machen.
Und lasst die Idioten spekulieren, welcher Gott am mächtigsten ist.
Keiner von uns weiß, was sich hinter dem großen Ganzen und Unendlichen verbirgt. Das Leben ist ein Mysterium und das wird es auch bleiben.

Momentan geht ein Riss durch unsere Gesellschaft. Hass wird verbreitet. Ein Grund für Rassismus kommt auf. Viele Schwachköpfe fühlen sich jetzt bestätigt und streuen Salz in die Wunde.

„The enemy is fear.
We think it’s hate,
but it is fear.“
– Ghandi

Unsere Freiheit wurde in den vergangenen Jahren extrem eingeschränkt. Als Auslöser galt der 11. September. Ob dies ein Inside Job war oder ein terroristischer Anschlag, weiß ich nicht. Ich habe aber eine Meinung dazu, die ich hier nicht äußern werde. Die Fakten sollten an sich schon für sich sprechen.

Durch die blutige Tat in Paris geschieht nun das selbe. Der Sicherheitswahn wird dadurch wieder ins unermessliche wachsen und auch von der Regierung bewusst gepusht. Angst und Anspannung wird sich in Multikulti-Ländern breit machen und dazu führen, dass wir noch mehr kontrolliert werden.

Die Sache ist ja die, dass schreckliche Tragödien wie diese, leider nicht zu stoppen sind.
Auch nicht durch mehr Spionage, Überwachung und Hass.
Letzten Endes ist es das, was uns nach und nach immer mehr die Freiheit raubt, bis nichts mehr von ihr übrig bleibt.
Keinem wird mit noch mehr Hass und Freiheitsentzug geholfen!
Nur weil manche armseligen Kreaturen sehr viel Hass ins sich tragen, müssen wir nicht noch mehr Hass und Angst in der Welt verbreiten.

FEAR DOES NOT STOP DEATH.
IT STOPS LIFE.

Aber wir alle – jeder einzelne von uns hat die Macht, aus seiner Existenz den Himmel oder die Hölle zu kreieren.
Wofür die Extremisten mit ihren Absichten und Taten stehen, ist glasklar.
Aber wir, die große Mehrheit, müssen das Leben mehr lieben, als den Tod.
Wir müssen einander mehr lieben als hassen – ob in Gottes Namen oder einfach nur für uns selbst und unsere Nachfahren.
Das mag alles sehr naiv und nach “ich möchte die Welt verbessern“ klingen, aber dafür steht mein Blog – unabhängig von den jeweiligen Themengebieten.
Denn wir alle sehnen uns doch nach Freiheit. Nur kann Freiheit durch Hass nicht entstehen!

Ich glaube an eine bessere Welt und ein respektvolleres Miteinander, anstatt eines hässlichen und zerstörerischen Gegeneinander.

Kommentare

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  1. Matthias 3 Jahren ago

    Hallo meine Liebe.

    Wer auch immer das war. Wer auch immer hier die strippen zieht. Ob dies ein Inside Job war oder ein terroristischer Anschlag?

    Wenn DU Frieden willst, zerstöre dein Feindbild, nicht deine Feinde.

    Sehr wacher und mutiger Beitrag.

    Alles Liebe

    Matthias

    P.S.: Unsere Freiheit kann keiner einschränken bzw. extrem einschränken. Freiheit bedeutet Verantwortung und diese habe immer ich SELBST.

  2. alex 3 Jahren ago

    Hallo Matthias 🙂
    Interessanter Kommentar!
    Meinst Du also ausschliesslich die innere Einstellung? Wenn ich also meine innere Einstellung dazu aendere, keine Freiheitseinschraenkung zu empfinden, wenn meine beispielsweise meine Emails mitgelesen werden? Oder wenn ich es schaffe, es als positiv zu betrachten, dass in meinem Essen Gifte fuer meinen Koerper enthalten sind?
    Hm, das wuerde mich persoenlich vor unendliche Herausforderunegn stellen :p
    Liebe Gruesse,
    Alex

  3. Matthias 3 Jahren ago

    Danke Alex,

    ich meine immer die innere Einstellung, denn nur diese zeigt sich in deiner Wirklichkeit. Hier geht es aber nicht um positiv oder negativ, sondern um wertfrei. Hinschauen und es wahrnehmen. Es sich bewusst machen. Woher weißt du, dass das Gift dir schadet? Kannst du mit absoluter Sicherheit sagen, dass es dir schadet. Selbstverantwortung bedeutet alles zu hinterfragen und sich selbst eine Meinung und Wahrheit anzueignen.

    Und wenn du das eventuell noch schaffst zu wandeln, also nicht als Herausforderung sondern als Abenteuer zu betrachten, dann kannst du trotz allem ne Menge Spaß haben.

    Lieben Gruß

    Matthias

  4. Nuria 3 Jahren ago

    Hallo Evelin

    ich finde es gut, dass du diesen Beitrag geschrieben hast. Zwar schaue ich schon seit Jahren keine Nachrichten mehr, aber als fleißiger Internetnutzer bekommt man ja zwangsläufig einiges mit, und wenn es dann so ein aufwühlendes Thema ist, klicke selbst ich mal einige Nachrichtenseiten an.

    Matthias Meinung möchte ich nicht so ganz teilen, denn wertfrei beinhaltet für mich dann auch “nicht hinschauen”, “alles akzeptieren”, kurz zuviel Toleranz. Ich habe nämlich Werte, die ich nicht aufgeben möchte. Differenzierung ist für mich viel viel wichtiger. Fanatiker kann ich nicht akzeptieren, egal, welche Religions- oder Weltanschauung sie haben. Hass mit Gegenhass zu beantworten ist keine Lösung, aber andererseits ist gerade bei religiösen Fanatikern jegliche Diskussion unmöglich, weil sie so schrecklich selbstgerecht sind.

    Trotz allem muss ich ehrlich sagen, dass all diese Ereignisse, so schlimm sie auch sein mögen, mein Leben letztlich nicht beeinflussen. Wenn du dir die Geschichte anschaust, siehst du, dass es immer Hass und Zerstörung im Zusammenleben von uns Menschen gegeben hat. Es scheint in unserer Natur zu liegen – oder zumindest in der Natur eines gewissen Prozentanteils der Menschheit, so dass es immer wieder zu solchen Ausbrüchen von Gewalt in Form von Kriegen, Terroranschlägen oder ähnliches kommt.

    Nuria

  5. Stefanie Schwarz 3 Jahren ago

    Du sprichst mir aus dem Herzen!
    Angst macht Leute gefügig, das weiss jeder Staatsmann, und ist ein exzellenter Vorwand um das Volk mehr zu kontrollieren und Kriege zu führen.

    Ich wünsche mir, dass mehr Menschen erkennen, wie sie von der Politik, von den Medien, von Werbung und vom sozialen Umfeld durch Angst manipuliert werden. Angst vor Terroristen, Angst vor einer Reise, Angst vor Flüchtlingen, Angst vor frenden Kulturen, Angst dass einem etwas schlimmer widerfährt (na, noch eine Versicherung gefällig?) – wenn man sich einfach mal hinsetzt und sich konkret mit diesen Ängsten auseinandersetzt, wird man erkennen, dass die meisten irrational und unbegründet sind. Und dass ohne sie das Leben schöner und die Welt ein friedlicherer Ort wäre 🙂

    • Author
      Evelin Chudak 3 Jahren ago

      Exakt so ist es 🙂 Es war immer so und wird auch immer so bleiben.
      Ich hoffe, dass nach und nach immer mehr Menschen sehen, wie das ganze Spiel funktioniert und nicht mehr mitspielen.

  6. alex 3 Jahren ago

    Danke, Matthias fuer Deine Rueckmeldung!
    Hm, wenn man alles wertfrei betrachtet, dann ist man wohl sowas wie ein Buddha 🙂 Allerdings gaebe es dann auch keine Veraenderungen mehr, da einem alles sowieso egal ist…?
    Ich merke nicht beim Konsum, dass das Gift mir schadet, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass es dies tut. Und solange ich mein Hirn benutze, werde ich unweigerlich werten.
    Wie machst du das in deinem Alltag (ich nehme an, du beherrschst das „wertfrei“?
    Liebe Gruesse,
    Alex

  7. Matthias 3 Jahren ago

    Hey Alex.

    Wie kommst DU darauf, das einem Buddha alles egal ist? bzw. das dann keine Veränderung mehr stattfindet. Veränderst du dich aufgrund von Bewertungen oder einfach nur indem du dich für Veränderung entscheidest?

    Es ist einfach leicht und beschwingt, und NEIN ich beherrsche es nicht, bin ja kein Buddha, sondern nur ein Mensch. Aber ich kann es mehr und mehr in mein Leben integrieren.

    LG

    Matthias

  8. Lisa 2 Jahren ago

    Danke Eve,
    einfach nur Danke!

  9. Mahdiya Tatjana 2 Jahren ago

    Hallo Eve,

    Ich lese Deine Artikel sehr gerne, aber dieser hier hat alle übertrumpft. Ich finde Deine Einstellung klasse und genau das vertrete ich auch, unter anderem auch in meinem Blog. Ich bin Muslima und finde es schrecklich, dass solche Attentaten im Namen einer Religion verübt werden. Die Gesellschaft sollte mehr zusammenrücken und einfach an dem Miteinander festhalten. Die bunte Welt ist doch gerade so schön. Was bringt es uns, wenn jeder von uns sich in eine Ecke verkriecht? Es ist toll, dass es solche weltoffenen und gutmütigen Menschen wie Dich gibt. Weiter so und alles Gute.

    Schöne Grüße und salam 😉

    Mahdiya Tatjana

    • Author
      Evelin Chudak 2 Jahren ago

      Liebe Mahdiya Tatjana,

      vielen lieben Dank für das tolle Kompliment 🙂

      Leider sind viele Menschen nicht so offen und tolerant. Sie akzeptieren verschiedene Verhaltensweisen und Charaktere von anderen Menschen im eigenen Gesellschaftskreis, aber wenn es um die Religion geht, wird es leider oft bitter. Aber von allen Seiten!
      Und das die Medien allem immer direkt einen Stempel aufdrücken muss und Hass verbreitet, ist ja leider inzwischen schon normal.
      Ich hoffe, dass viele Menschen endlich anfangen zu hinterfragen, ob denn alles so stimmt, was sie täglich im TV so aufsaugen und sich dadurch ihre Meinung bilden..oder eher einfach so hinnehmen ohne überhaupt nachzudenken.

      Ganz liebe Grüße aus Bali

      Eve

©2017 Modernhippie.de

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account