Es ist egal, was andere über dich denken

Deine Freunde und deine Familie wollen natürlich nur das Beste für dich. Sie wollen, dass du einen vernünftigen Job hast, der dir das Überleben sichert und einen Partner, der gut zu dir ist. Das heißt natürlich nicht, dass diese Ratschläge nicht wertvoll sind. Oftmals kennen dich diese Menschen verdammt gut, dennoch bist du die einzige Person, die weiß was richtig und falsch für dein eigenes Leben ist.

Nur was ist, wenn deine Vorstellung und die Vorstellung deiner Liebsten extrem voneinander abweichen?
Bei mir war es der Fall. Ich hatte nie einen vernünftigen Job und ein bodenständiges Leben im Kopf.

Ich glaube daran, dass es in allen Lebensbereichen möglich ist, nach dem Besten zu streben und dieses auch zu bekommen.

Deine Familie wünscht sich, dass du Jura oder Medizin studierst? Du wärst aber lieber künstlerisch tätig und würdest gerne davon leben? Dann tu es! Nicht jeder Künstler ist arm und muss nebenher kellnern.
Oder sollst du in die Fußstapfen deiner Eltern treten und weißt nicht, wie du ihnen mitteilen sollst, dass es nicht dein Weg ist?
Meine Eltern sind selbstständig und hätten sich gewünscht, dass ich bei ihnen Fuß fasse. Ich habe es auch versucht. Mehrfach sogar.
Auf Familienfeiern wurde mir auch immer von Familienmitgliedern deutlich gemacht, dass ich ja keine Wahl hätte, als meinen Eltern zu helfen. Sonst wäre ich keine “gute Tochter“.
Nur der Gedanke daran, keine eigene Wahl zu haben schnürte mir die Luft ab.

Zum Glück konnten meine Eltern nachvollziehen, dass ich meinen eigenen Weg gehen will und nicht nach Vorstellungen anderer leben möchte. Sie selbst haben auch nichts anderes gemacht.

Wenn ich mit meiner Oma telefoniere, kommt immer die Frage, ob ich nicht endlich genug gesehen hätte und nun mal sesshaft werden könnte.
Sie versteht nicht, dass es mein Leben geworden ist und nichts ist, was nach ein paar Wochen gesättigt wurde und dann wieder in die “Normalität“ führt.

Ich weiß, dass sie es gut mit mir meint und eine meine Lebensweise einfach nicht versteht, da sie ganz andere Vorstellungen von einem Leben im Kopf hat.
Aber so ist es mit allen Menschen. Jeder hat seine eigene Realität und hält diese auch für richtig. Nur ist für jeden etwas anderes richtig.

Es wird immer wieder Menschen geben, die dir versuchen werden einzureden, was gut und was schlecht für dich ist.
Das wird aber aufhören, sobald du dir sicher bist, welchen Weg du einschlagen willst und du selbstsicher darüber reden kannst.
Die Stimmen der anderen werden dich dann nicht mehr stören und verstummen auch mit der Zeit.

Es kann sich manchmal wie ein langer Kampf anfühlen, bei dem du anderen beweisen musst, dass es auch andere Wege gibt und verschiedene Ansichten der Realität.

Bei dieser Entscheidung gibt es kein richtig oder falsch. Dein Gefühl wird dir sagen, wo lang es für dich gehen soll und nur darauf solltest du hören.

Denn nur du weißt, was richtig für dich und dein Leben ist!

Warum du nur wissen kannst, wie dein Weg auszusehen hat:

Nur du kennst deine Wahrheit

Du bist die einzige Person, die weiß, was dich wirklich in Aufregung versetzt, dich glücklich macht oder andere Emotionen in dir hervorruft. Andere Menschen fühlen es nicht. Sie geben dir vernünftige Ratschläge, die nicht richtig für dich sein müssen.

Wenn du auf dein Gefühl hörst, kann es sehr gut sein, dass dich dein eigener Weg selbst noch überraschen wird.

Oft musst du erst hinfallen, bevor du weißt wohin es gehen soll

Enge Freunde oder die Familie möchten dich gerne davor schützen schmerzhafte Erfahrungen zu machen. Doch sind es meistens die schmerzhaften Erfahrungen, die dich wachsen lassen und deine Veränderung vorantreiben.

Wenn dich also deine Lieben vor schlechten Entscheidungen schützen wollen, meinen sie es nur gut mit dir, doch hindern sie deinen Wachstum.

Vergleich dich nicht mit anderen

Wir vergleichen viel zu oft unser Leben mit dem Leben anderer, weil wir glauben, dass wir in ein gewisses Schema passen müssen. Oft glauben wir dann auch noch, dass die Bedürfnisse anderer auch unsere widerspiegeln.

Du musst die Erwartungen fallen lassen und deinen Weg, den sein lassen, der er sein sollte.
Nimm an, wer du wirklich bist und zelebriere deine Einzigartigkeit.

Wie viele von uns leiden, weil sie nicht das machen, was sie gerne machen würden? Sobald sich das ändert, fällt sehr viel emotionaler Schmerz ab.

Schuldgefühle sind Gift für deine Träume

Wir alle hassen es Menschen zu enttäuschen. Deshalb treffen wir viele Entscheidungen, die andere glücklich machen, uns selbst aber unglücklich.
Wenn du das aber tust, schadest du letztlich nur allen Beteiligten.

Ich glaube, dass wenn du selbst glücklich mit dir und deinem Weg bist, du in der Lage bist, andere zu inspirieren und ihnen einen besseren Weg aufzuzeigen.

Halte eine gesunde Distanz zu manchen Menschen

Wenn du dich dazu entscheidest, deinem Instinkt zu folgen, wird es notwenig sein eine gesunde Distanz gegenüber manchen Menschen zu haben.
Manche Menschen haben einen negativen Einfluss auf dich, was in diesen Lebensphasen dann besonders sichtbar und spürbar wird.
Keiner von ihnen macht es mit Absicht. Sie machen es durch ihre eigenen Ängste und Regeln, die sie sich in ihrem Leben angeeignet haben.

Es ist verdammt wichtig, dass die negativen Stimmen nicht in deinem Kopf ankommen und dich manipulieren. Wenn diese Menschen viel zu viel Einfluss auf dich und deine Entscheidungen nehmen, bleibt manchmal leider nur das mentale abkapseln von Menschen. Das heißt nicht, dass du keinen Kontakt zu diesen Menschen haben solltest. Du wirst du lenken müssen, was du an dich herankommen lässt und was nicht.

Du hast die Wahl

Alle Dinge, die uns im Leben begegnen lassen uns eine Wahl. Die meisten jedenfalls. Wir kreieren unsere eigenen Regeln und entscheiden was wir tun. Dabei gibt es kein richtig oder falsch.
Wir alle sind dabei herauszufinden, wer wir sind und was wir vom Leben wollen. Manchmal müssen wir erst im Leben erfahren, was wir nicht wollen, um sehen zu können, was wir in Wirklichkeit wollen.

Jeder von uns hat schon Erfahrungen gemacht, die man als “negativ“ bezeichnen würde. Dabei ist es aber wichtig, nicht zu vergessen, dass “negativ“ nicht unbedingt etwas schlechtes sein muss.
Du kannst nichts positives haben, ohne das das Negative existiert. Es treibt unsere Entwicklung voran und ohne diese Entwicklung gäbe es nur Stagnation.

 

Für mich war die „was könnten die anderen über mich denken“ Haltung, die größte Bremse in meinem Leben. Es wäre alles viel schneller verlaufen, wenn ich nicht immerzu daran gedacht hätte, was andere von mir halten.
Ich wollte einfach niemanden enttäuschen. Nur enttäuschte ich dabei die wichtigste Person in meinem Leben – mich selbst!

Es gehört eine große Portion Mut dazu, seine Wahrheit und sein Potenzial zu leben.

Oftmals ist es nicht das, was uns unser Verstand sagt, sondern das wonach sich unser Herz sehnt.

Es wird Zeiten geben, die dir Angst machen werden, da du die Verantwortung für dich übernommen hast und somit das meiste selbst lenken kannst.

Sei mutig und geh weiter. Nur du kannst dir einen Weg kreieren, der es wert ist ihn zu gehen.

Mein Buch bei Amazon

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

  1. Suzanne 2 Jahren ago

    Hallo Eve,

    vielen Dank für den tollen Beitrag, ganz wichtig für mich und bestimmt ganz viele andere 🙂

    Dass jeder seine eigene Realität hat, führt schon manchmal zu Verständigungsproblemen (z.B. Oma Eve), aber ist ja – wie Du auch schreibst – total normal und ok.

    Was ich aber krass finde ist, wenn Leute das einfach nicht einsehen wollen und versuchen, Dir ihre eigene Realität als das einzig Wahre verkaufen zu wollen, und das auch noch ziemlich penetrant.

    Neulich hat sich ein Bekannter bei uns zum Kaffee eingeladen und mir erstmal erzählt, dass ich mich ja jetzt selber versklave und ausbeute (anstatt früher das Unternehmen). Und er ließ sich davon gar nicht abbringen und musste auch unbedingt immer wieder auf seinen Punkt zurückkommen. Statt mich einfach in Ruhe meine Sachen machen zu lassen.

    (Hintergrund: Ich habe gekündigt und mache gerade ne Auszeit, bin dabei aber fleißig mit meinem Blog am werkeln).

    Das hat mich so mega sauer gemacht. Nur weil eine Auszeit machen in seiner Realität bedeutet, den ganzen Tag Bier zu trinken und abzuhängen.

    Mich halte solche Äußerungen zwar nicht ab davon, das zu tun, was ich möchte, aber ich empfinde sie trotzdem ein Stück weit als unnötig und belastend.

    Also lange Rede, kurzer Sinn: Wichtiger Beitrag von Dir, den man sich immer wieder hinter die Ohren schreiben sollte.

    Gehen wir unsere eigenen Wege 🙂

    • Author
      Evelin Chudak 2 Jahren ago

      Liebe Suzanne,

      sehr gern 🙂

      Ja, solche Leute kennt doch jeder! Sie geben aber alle nach einer Weile auf, da sie merken, dass es keinen Sinn macht.
      Wenn du weißt, was du willst dann vergisst du das Gespräch auch ganz schnell wieder.

      Mach weiterhin was dir Spaß macht und genieß deine Auszeit 🙂

      Alles Liebe,
      Eve

  2. Corinna 2 Jahren ago

    Hallo Eve, das ist ein sehr inspirierender und toller Beitrag. Du hast vollkommen recht. Nur wer seinen eigenen Weg geht und seine Berufung lebt, wird längerfristig glücklich. Und wenn man selbst glücklich ist, sind das die Freunde und Familie auch!
    Das Leben zeigt einem mit der Zeit, wo der richtige Weg lang geht. Man braucht nur ein bisschen Geduld.

    Schönes Wochenende.
    Corinna (yogiinside.at)

    • Author
      Evelin Chudak 2 Jahren ago

      Liebe Corinna,
      danke 🙂
      Du hast absolut recht! Geduld ist auch ein verdammt wichtiger Punkt.

      Wünsche Dir auch ein schönes Wochenende,
      Eve

  3. Maria Ma 2 Jahren ago

    Voll schön und voll gut geschrieben.
    Geht direkt ins Herz.
    Danke und liebsten Gruß
    Maria <3

  4. Caro 2 Jahren ago

    Dieser Beitrag ist so toll und spiegelt alle meine Gedanken wider! Ich musste so oft schmunzeln beim Lesen, weil es genau meine Lebenssituation gerade beschreibt. Ich hab gekündigt, war ein halbes Jahr in Australien, bin seit drei Monaten wieder zurück und in meiner Findungsphase. Ich weiß noch nicht wo ich zukünftig leben werde oder welchen neuen Job ich beginnen werde. Und dabei verstehen Einige mein Leben gerade gar nicht. Sie verstehen meine Suche nach Glück nicht. Und das manches auch einfach Zeit benötigt. Ich habe Ängste, weiß aber auch, dass das dazu gehört. Ich bemerke, wer mir gut tut. Alles hat einen Sinn und auch etwas schwierige Phase führen uns am Ende zu unserem Weg. Man lernt viel über sich und verändert sich. Wir müssen alle nur fest an uns glauben, die Grenzen beiseite legen und auf unser Herz hören! So können wir glücklich werden. Ohne ein richtig oder falsch.
    Wenn wir uns nicht trauen, werden wir später bereuen, es nie probiert zu haben. Es kann nichts passieren. Außer eine neue Erfahrung gemacht zu haben.
    Vielen Dank für diesen tollen Text, die Inspiration und ich wünsche dir von Herzen alles Gute!

  5. Ingrid Cat 1 Jahr ago

    ohhh was für ein guter Blogeintrag! Zur Zeit denke ich viel darüber nach, was die Vorstellungen meiner Familie sind, was meine alten Vorstellungen waren und was meine neuen sind. Denn auch das kann passieren: Bei mir war es so, dass ich meinen Weg genau kannte: Psychologie studieren und dann die Therapie-Ausbildung machen. Jetzt bin ich zwar fertig mit Psychologie, aber ein paar Dinge in meinem Leben haben meinen ganzen Plan über den Haufen geworfen. Sich neu zu orientieren und vielleicht auch ein paar Dinge auszuprobieren, ohne sicher zu sein, was daraus wird, ist gar nicht so einfach. Besonders wenn man weiß, was andere erwarten..
    Und was man selbst eigentlich von sich erwartet! Kennst du das vielleicht? Ich frage mich, wie ich das loswerden kann. Dass ich von mir so viel erwarte und mich als missraten ansehe, wenn ich meine Erwartungen nicht erfülle..

  6. Hermine 8 Monaten ago

    Hey Eve!
    Ich sitze hier mit Tränen in den Augen vor deinem Beitrag. Was du hier schreibst, spricht mir aus der Seele, denn auch meine Familie, besonders meine Mutter, befürwortet nicht, was ich tun will. Sie bemüht sich, mich zu unterstützen, aber ich merke in jedem Gespräch, dass sie an meinem Weg zweifelt und Angst hat und es ist verdammt schwer, trotzdem den Mut zu behalten, meinen eigenen Weg zu gehen. Ich weiß ja, dass sie alle nur das Beste für mich wollen, aber es ist nicht leicht, sich ständig Fragen wie „Willst du das denn wirklich?“ oder „Vielleicht solltest du ja lieber…“ anzuhören. Ich werde trotzdem mein Bestes versuchen, um meinen Weg zu finden, aber diese ständigen Zweifel anderer an genau diesem Weg machen einen fertig.
    Deshalb danke für diesen Artikel, denn er hat mir wieder Mut und Kraft gegeben, es durchzuziehen.

    Viele liebe Grüße, Hermine

  7. Tom S. 2 Monaten ago

    Ein echt toller Beitrag. Diese Ansichtsweise gefällt mir. Hat mich auf jeden Fall zum nachdenken angeregt. mfg

©2017 Modernhippie.de