Träume werden wahr

„Kannst du mir mal helfen, den schwarzen Vorhang am Fenster aufzuhängen?“, fragte ich meinen Freund. „Warum?“, fragte er. Ich sagte: „Meine Augen sind so lichtempfindlich. Selbst, wenn ich sie zu mache, tut das Licht weh.“ Das war in 2014. Ich hatte meine Augen lange strapaziert und große Angst, dass sie für den Rest meines Lebens beschädigt waren. Ich fühlte mich verloren, war überfordert und verunsichert. Ich rief Rick Pursell an, einen wunderbaren Betreuer aus dem Namaste Retreat Centre in Bali, und erklärte ihm meine Situation. Er fragte mich: „Was ist es, das du nicht sehen willst Obed? Wovor verschließt du die Augen?“ Ich wurde sofort still. Vollkommen still. Dann fing ich an zu weinen. In diesem Moment begann meine Reise als Strategie Coach & Autor.

Bin ich glücklich

Die Antwort auf die Frage war sehr simpel und gleichzeitig eine Konfrontation: Ich erzählte mir selbst, dass ich glücklich bin. Aber das stimmte nicht. Ich hatte einen Job, der nicht zu mir passte und machte die Dinge, die mir wirklich Spaß machten, viel zu selten. Ich hatte in 6 verschiedenen Ländern gearbeitet und so viele Menschen kennengelernt, die ihren Leidenschaften nachgingen und das Leben ihrer Träume lebten. Mir fiel auf, dass diese Menschen im Einklang mit sich selbst, ihrer Gemeinschaft und der Natur lebten. Und so viele Dinge einfach mit anderen Menschen teilten! Ich wollte auch so leben.
Dafür hatte ich schon den Clarity Group Workshop vorbereitet. Einen Monat bevor ich krank wurde, hielt ich den Workshop mit meinen Freunden. In diesem Workshop führte ich sie durch eine Reihe von einfachen und kraftvollen Fragen. Sie schrieben die Antworten auf und tauschten sich untereinander aus. Ich gab während des Workshops keine Tipps. Stattdessen ermutigte ich sie, ihrer eigenen Großartigkeit Raum zu geben und die Antworten in sich selbst zu finden. Meinen Freunden hat es sehr gut gefallen und es fühlte sich wunderbar an, dass ich sie in ihrem Leben unterstützen konnte. Trotz dieser positiven Erfahrung glaubte ich immer noch, dass ich nicht gut genug war, das als Vollzeitjob auszuüben und damit Geld zu verdienen, um meinen Lebensstil aufrecht zu erhalten. Außerdem hatte ich keinen finanziellen Puffer und Angst davor, zu scheitern. Ich blieb in meinem bisherigen Job, der nicht zu mir passte und machte die Dinge, die mir Spaß machten, viel zu selten. Das Ergebnis? Ich wurde krank.

Als ich 2014 mit geschlossenen Augen in meinem Bett lag, fing ich an zu reflektieren und fragte mich selbst: „Was würde mich glücklich machen?„Was würde mich glücklich machen?“ Meine Antwort: „Anderen helfen, ihre Leidenschaften zu finden und ihre Träume zu verwirklichen.” Ich fragte mich, warum ich mir selbst einredete, dass ich nicht gut genug dafür wäre, anderen zu helfen, ihr Leben zu verbessern. Ich verstand, dass das totaler Blödsinn war. Ich hatte bereits als Senior Coach für die renommierte Kalff Fundraising Company von 2011 bis 2013 gearbeitet und dort gelernt, Workshops zu halten. Und ich hatte gesehen, wie ich auch meinen Freunden im Clarity Workshop helfen konnte, einen Monat bevor ich krank wurde. Meine Ängste hielten mich davon ab, meinen Traum zu leben und deshalb verließ mich meine Sehkraft. Als ich mit geschlossenen Augen im Bett lag, änderte ich meinen Glaubenssatz: „Ich bin gut genug, anderen Menschen zu dienen. Ich werde meine Augen selbst heilen, indem ich als Strategie Coach arbeite und ich werde nicht aufhören, bis es mir gelingt.“

„Sei du selbst die Veränderung, die du dir in dieser Welt wünschst.“

Dann erinnerte ich mich an das Zitat von Mahatma Gandhi: „Sei du selbst die Veränderung, die du dir in dieser Welt wünschst.“ Ich fing an, mich selbst zu heilen, indem ich wieder meinen eigenen Leidenschaften meinen eigenen Leidenschaften folgte. Mit geschlossenen Augen fing ich an, Musik zu spielen und wieder Yoga zu machen. Ich nahm meine Ideen für meine Coaching Dienstleistung per Sprachaufnahme auf. Nach ein paar Wochen konnte ich für kurze Zeiten am Computer arbeiten und wieder surfen und Salsa tanzen gehen. Schritt für Schritt arbeitete ich mich in meinem Strategie Coaching vor und eh ich mich versah, hatte ich die große Ehre, einen Workshop für 45 Lehrer an der Green School in Bali zu halten und einen weiteren für 85 Menschen auf dem Bali Spirit Festival 2015. Diese unvergesslichen Erfahrungen haben mich dazu motiviert, weiter zu machen und Menschen zu helfen.

Ich bin so stolz, dass mein Coaching in alle Richtungen einen Unterschied macht und bekomme viele glückliche Rückmeldungen. All diese Erfahrungen sind unbezahlbar und ich hätte das niemals ohne all diese GROßARTIGEN Menschen schaffen können, die mein Projekt mit dem Bauen der Webseite, dem Erstellen von Videos, mit wertvollen Ratschlägen und finanziellen Investitionen unterstützt haben. Ich fühle mich zutiefst geehrt und bin sehr dankbar für ihre Hilfe. Heute sehe ich meine Coaching Dienstleistung als ein Symbol: Es ist möglich, deine Leidenschaften zu finden und das Leben deiner Träume zu leben. Wenn ich es kann, dann kann es jeder.


Über den Autor:

Obed hat eine klare Vorstellung von dem, was er in dieser Welt erreichen will: Er stellt sich eine Welt vor, in der sich die große Mehrheit der Menschen mit ihren Talenten und Träumen auseinandersetzt. Dies wird den Menschen nicht nur mehr Freude und Erfüllung bringen, sondern auch die Bewältigung der Herausforderungen, die die Welt heute mit sich bringt. Er hilft anderen, indem er maßgeschneiderte Online-Coaching-Programme und interaktive Gruppenworkshops anbietet, die dazu beitragen sollen, dass die Menschen ihr volles Potenzial entfalten, ein Leben schaffen, das sie lieben, und ihre Träume schneller und einfacher erreichen. Hier findest du Obed’s Website Hier findest du Obed’s Website!

Freiheit beginnt im Kopf

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

©2019 Modernhippie.de